Slide background

"In meinem Ehrenamt setze ich mich dafür ein, dass die Interessen von Migrantinnen und Migranten in Niedersachsen gewahrt werden."

DORIS SCHRÖDER-KÖPF

Landesbeauftragte für Migration und Teilhabe des Landes Niedersachsen

Aktuelle Informationen und Berichte

Aufarbeitung des rassistischen VW-Videos bleibt ohne personelle Konsequenzen – Schröder-Köpf: „für Betroffene wie blanker Hohn!“

Ein skandalöses Werbevideo von Volkswagen hat aufgrund rassistischer Motive große öffentliche Kritik auf sich gezogen (u.a. auch der Landesbeauftragten, siehe http://www.migrationsbeauftragte-niedersachsen.de/?p=9483). Nun verkündete der Konzern, interne Marketingabläufe verbessern und seine Mitarbeiter*innen stärker sensibilisieren zu wollen. Personelle Konsequenzen wurden indes nicht gezogen.

In mehreren Sprachen: Die neuen Verhaltensregeln im Rahmen der COVID-19-Pandemie

Die Niedersächsische Lotto-Sport-Stiftung stellt die neuen Verhaltensregeln im Rahmen der COVID-19-Pandemie in mehreren Sprachen zur Verfügung.

Rassismus „fest verwurzeltes Problem“: Schröder-Köpf begrüßt geplante solidarische Demonstrationen in Niedersachsen

Seit dem grausamen Tod von George Floyd in den USA gehen auch in Deutschland immer mehr Menschen auf die Straße, um gegen Diskriminierung, Alltagsrassismus und Polizeigewalt zu demonstrieren. Am kommenden Wochenende sind auch in Niedersachsen Veranstaltungen geplant, u.a. in der Landeshauptstadt Hannover.

15 Millionen Euro für neue Sprachkurse für Geflüchtete

15 Millionen Euro stellt das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur in der neuen Förderperiode ab Anfang Juni zur Verfügung, um Sprachkurse für Geflüchtete zu ermöglichen.

Doris Schröder-Köpf zum VW-Werbespot mit rassistischem Inhalt: „Mehr Verantwortung und Kontrolle nötig“

In einem Instagram-Werbespot von Volkswagen wurde auf rassistische Weise für ein Produkt geworben. Der Konzern hat sich für das „falsche und geschmacklose“ Video bereits entschuldigt und es gelöscht.

Ausbildungsprojekt 1+2 für Geflüchtete: Mit gezielter Qualifizierung zum Erfolg

Die Landesbeauftragte für Migration und Teilhabe, Doris Schröder-Köpf, freut sich über den Erfolg des Ausbildungsprojektes „1+2“ für Geflüchtete, das von der Oldenburgischen IHK, dem Verein pro:connect und den Berufsbildenden Schulen initiiert wurde.

Landesbeauftragte für Migration und Teilhabe unterstützt Forderungspapier zum besseren Schutz von Arbeitsmigrantinnen und -migranten

Sowohl die Kreise Vechta und Oldenburg als auch die lokale Wirtschaft und das Caritas-Sozialwerk haben eine regionale Vereinbarung zum besseren Schutz von migrantischen Arbeitskräften beschlossen.

thumbnail of Integrationsbeauftragte_Flyer_DE_A4_sRGB_RZ07_bfrei

Aktuelle mehrsprachige Informationen der Bundesregierung zum Coronavirus – UPDATE

Die Bestimmungen und Verhaltensregelungen in der Corona-Pandemie sind in den letzten Wochen umfassend geändert worden. Umso wichtiger ist es, über die aktuellen Hygienemaßnahmen, Vorschriften und Unterstützungsangebote zu informieren. KURZINFORMATION zum Ausdrucken in 20 Sprachen. Der Flyer wurde überarbeitet und ist in weiteren Sprachen verfügbar. Er dient als niedrigschwellige, erste Ansprache und verweist auf die umfassenden […]

„Zentrale Servicestelle Berufsanerkennung“ als Anlaufstelle für Fachkräfte im Ausland

Die „Zentrale Servicestelle Berufsanerkennung“ ist seit Februar 2020 eingerichtet. Sie ist in der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) der Bundesagentur für Arbeit (BA) angesiedelt. Im Rahmen dieses bis 2023 laufenden Modellprojekts haben nun Fachkräfte aus dem Ausland einen einheitlichen Ansprechpartner, an den sie sich mit Beratungs- und Unterstützungsbedarf wenden können.

Landesbeauftragte begrüßt Gerichtsurteil zu NPD Plakaten

Das Düsseldorfer Verwaltungsgericht hat entschieden, dass NPD Plakate mit der Aufschrift „Stoppt die Invasion – Migration tötet“ als volksverhetzend einzustufen sind. Das Entfernen der Plakate sei demnach rechtmäßig – wogegen die NPD geklagt hatte.

Corona-Hotline

Die Niedersächsische Landesregierung stellt für Fragen der Bürgerinnen und Bürger ab sofort von montags bis freitags von 8 Uhr bis 22 Uhr eine neue, zentrale Hotline zur Verfügung. Die Hotline ist unter der folgenden Telefonnummer erreichbar:

+49 (0) 511 120 6000

Bei Interesse an gedruckten Exemplaren des Kalenders richten Sie Ihre Anfrage bitte per Email an das Haus der Religionen in Hannover, gerne auch an das Verbindungsbüro der Landesbeauftragten!

Terminberichte

Die Landesbeauftragte

Ziel der Landesbeauftragten ist die rechtliche, gesellschaftliche und kulturelle Teilhabe der in Niedersachsen lebenden Menschen mit Migrationshintergrund. Erfahren Sie mehr…

Kontakt

Um Kontakt zum Verbindungsbüro der Landesbeauftragten in der niedersächsischen Staatskanzlei in Hannover aufzunehmen, klicken Sie bitte hier…