Slide background

"In meinem Ehrenamt setze ich mich dafür ein, dass die Interessen von Migrantinnen und Migranten in Niedersachsen gewahrt werden."

DORIS SCHRÖDER-KÖPF

Landesbeauftragte für Migration und Teilhabe des Landes Niedersachsen

Aktuelle Informationen und Berichte

Doris Schröder-Köpf zur Situation in Griechenland: Es braucht JETZT europäische Solidarität!

Dramatische Szenen ereignen sich derzeit an der griechisch-türkischen Grenze. Geflüchtete, die auf das Festland wollen, werden zurückgedrängt. Angesichts dieser Situation äußert sich die Landesbeauftragte für Migration und Teilhabe, Doris Schröder-Köpf, wie folgt:

Vielfalt stärken, Rassismus bekämpfen: Integrations- und Ausländerbeauftragte verabschieden Resolution

Am heutigen 03. März haben die Integrations- und Ausländerbeauftragten der Bundesländer bei ihrem jährlichen Frühjahrstreffen eine gemeinsame Resolution verabschiedet.

Neues Fachkräfteeinwanderungsgesetz in Kraft getreten

Am 01. März ist das neue Fachkräfteeinwanderungsgesetz der Bundesregierung in Kraft getreten. Ziel ist es, die Gewinnung von qualifizierten Fachkräften aus Drittstaaten zu erleichtern. Derzeit gelten deutschlandweit 50 Berufe als von Engpässen betroffen.

Islamfeindlichkeit und Rassismus: Landesbeauftragte begrüßt Vorschlag zur Bildung einer Expert*innenkommission

Vor dem Hintergrund des Anschlages in Hanau hat sich die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Annette Widmann-Mauz, für die Bildung einer Expert*innenkommission zum Thema Islamfeindlichkeit ausgesprochen. Präventive Arbeit müsse nachhaltig und dauerhaft unterstützt werden.

Doris Schröder-Köpf zu Rechtsterror in Hanau: „Zutiefst erschütternde Tat eines Rassisten“

Die rassistisch motivierten Morde von Hanau erschüttern Deutschland – das Motiv: menschenverachtender Rassismus. Die Landesbeauftragte für Migration und Teilhabe, Doris Schröder-Köpf, verurteilt die Tat auf das Schärfste:

Schröder-Köpf überreicht Sprachkurszertifikate an geflüchtete Frauen in Salzgitter

Im AWO-Stadtteilzentrum AWISTA in Salzgitter-Fredenberg übergab die Landesbeauftragte am 17.2.2020 die Zertifikate für den deutschen Spracherwerb (Niveau A2) an geflüchtete Frauen. Schröder-Köpf war sichtlich erfreut, die erfolgreichen Kursteilnehmer*innen sowie alle im Stadtteilzentrum engagierten Menschen kennenzulernen. Nachdem Schröder-Köpf aus gesundheitlichen Gründen an der gemeinsamen Veranstaltung im Rahmen der Begegnungsreihe „Wir leben zusammen“ am 20.9.2019 nicht hatte […]

Hälfte der klein- und mittelständischen Unternehmen bildet bereits Geflüchtete aus

Eine Umfrage des „Netzwerk Unternehmen integrieren Flüchtlinge“ ergab kürzlich, dass bereits die Hälfte aller klein- und mittelständischen Betriebe in Deutschland Geflüchtete ausbildet.

Umsiedlungsplätze für Bedürftige: Landesbeauftragte unterstützt Appell des UN-Flüchtlingswerkes

Das Flüchtlingswerk der Vereinten Nationen hat neue Zahlen zum Thema „Umsiedlungsplätze für Bedürftige“ vorgelegt. Bei dieser Umsiedlung werden Menschen unterstützt, die aufgrund verschiedener persönlicher Merkmale einen erhöhten Schutzbedarf haben.

Sprachförderung für Auszubildende: Doris Schröder-Köpf plädiert für Nachteilsausgleich

Auszubildende, die nicht muttersprachlich deutsch sprechen, können oft aufgrund sprachlicher Hürden ihr fachliches Leistungspotential nicht abrufen. Mit Blick auf die Kammerprüfungen im Frühjahr plädiert die Niedersächsische Landesbeauftragte für Migration und Teilhabe, Doris Schröder-Köpf, dafür, die sprachlich bedingten Nachteile für diese jungen Menschen auszugleichen.

Schröder-Köpf: Wohnungsnot verschärft Diskriminierung

Laut einer Umfrage der Antidiskriminierungsstelle des Bundes ist Diskriminierung auf dem Wohnungsmarkt nach wie vor alltäglich. 15 Prozent aller Befragten, die in den vergangenen zehn Jahren auf Wohnungssuche waren, haben laut der Umfrage Diskriminierung aus rassistischen Gründen, wegen der Zugehörigkeit zu einer ethnischen Gruppe oder der Herkunft aus einem anderen Land erlebt.

Corona-Hotline

Die Niedersächsische Landesregierung stellt für Fragen der Bürgerinnen und Bürger ab sofort von montags bis freitags von 8 Uhr bis 22 Uhr eine neue, zentrale Hotline zur Verfügung. Die Hotline ist unter der folgenden Telefonnummer erreichbar:

+49 (0) 511 120 6000

Bei Interesse an gedruckten Exemplaren des Kalenders richten Sie Ihre Anfrage bitte per Email an das Haus der Religionen in Hannover, gerne auch an das Verbindungsbüro der Landesbeauftragten!

Terminberichte

Die Landesbeauftragte

Ziel der Landesbeauftragten ist die rechtliche, gesellschaftliche und kulturelle Teilhabe der in Niedersachsen lebenden Menschen mit Migrationshintergrund. Erfahren Sie mehr…

Kontakt

Um Kontakt zum Verbindungsbüro der Landesbeauftragten in der niedersächsischen Staatskanzlei in Hannover aufzunehmen, klicken Sie bitte hier…