Kooperative Migrationsarbeit Niedersachsen (KMN)

Seit dem Jahr 2000 gibt es in Niedersachsen das bundesweit einmalige Netzwerk „Kooperative Migrationsarbeit Niedersachsens“ (KMN), das alle wichtigen Beratungsangebote für Migrantinnen und Migranten regional und kommunal miteinander vernetzt. Durch die Kooperation entsteht ein breites und dennoch spezifisches Beratungs- und Betreuungsangebot für Migrantinnen und Migranten.

Die KMN begleitet individuelle Eingliederungsprozesse und hilft bei der Vermittlung in den Arbeitsmarkt. Das Netzwerk beteiligt sich zudem an Weiterbildungsveranstaltungen für Beschäftigte in Verwaltung und Schulen. Weiterhin stehen die Zusammenarbeit mit lokalen Akteuren und die Stärkung von Migrantenselbstorganisationen im Fokus. Durch ihre Arbeit fördert die KMN auch insgesamt das freiwillige und ehrenamtliche Engagement in diesem Bereich.

Logo KMNDas Netzwerk ist in insgesamt zehn Regionalverbünde gegliedert.  informieren und koordinieren die Zusammenarbeit vor Ort und sind für den Erfahrungsaustausch zuständig. Die Regionalverbünde bestehen aus Vertretern der Beratungsstellen, der Jugendmigrationsdienste, des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF), der Bundesagentur für Arbeit, der Ausländerbehörden und weiteren Akteuren. Die Regionalverbünde werden wiederum zentral durch die Abteilung Migration und Generationen im Nds. Soziaministerium koordiniert.

Programme innerhalb der KMN

• Integrationsarbeit (Landesprogramm)
Durch das Landesprogramm werden Stellen bei freien Trägern der Wohlfahrtspflege und bei örtlichen Vereinen sowie Migrantenselbstorganisationen gefördert. Das Konzept der Integrationsberatung ist vor allem auf Aspekte der nachholenden Integration ausgerichtet. Die Aufgaben der Beratungsarbeit beziehen sozial- und aufenthaltsrechtliche Aspekte, sozialpädagogische und psychosoziale Beratungen, Arbeitsmarktintegration sowie die Integration in das Schulsystem ein.

• Kommunale Leitstellen Integration (Landesprogramm)
Es gibt mehr als 15 hauptamtlich geführte kommunale Leitstellen für Integration. Ihre Aufgaben orientieren sich sehr stark an den regionalen Gegebenheiten. Sie vernetzen, beraten und arbeiten an der qualitativen Entwicklung bzw. Weiterentwicklung der Integrationsarbeit vor Ort.

• Migrationsberatung für Erwachsene „MBE“ (Bundesprogramm)
Dieses Beratungsangebot wird individuell abgestimmt: Hauptamtliche Berater entwickeln zusammen im Gespräch mit den Migrantinnen und Migranten einen persönlichen Förderplan mit festgelegten Zeitschienen. Dabei unterstützen die Berater in Fragen der Arbeitsplatzsuche, der Sprachförderung, bei Wohnungs- und Gesundheitsfragen sowie familiären Fragen. Unter dem folgenden Link können Sie Beratungsstellen in Ihrer Nähe finden: webgis.bamf.de

• Jugendmigrationsdienst „JMD“ (Bundesprogramm)
Die Berater sollen Jugendliche und junge Erwachsenen bis zum Alter von 27 Jahren die Eingliederung in die Gesellschaft erleichtern. Die Angebote reichen von einem individuellen Förderplan über Einzelfallberatung, Elternhilfe bis hin zu Gruppenaktivitäten und Kursen. Die Beratung ist kostenlos und wird an über 420 Standorten bundesweit angeboten. Zudem bietet der JMD auch eine anonyme Online-Beratung an ( www.jmd4you.de).

Die zentrale Koordinierung der KMN liegt beim Niedersächsischen Sozialministerium.

Kontakt

Niedersächsisches Sozialministeriums
Abteilung Migration und Generationen
Jürgen Ruppert
Telefon: 0511 – 120 5971
Fax: 0511 – 120 99 5971
juergen.ruppert(at)ms.niedersachsen.de