Mehr fremdenfeindliche und antisemitische Übergriffe: Doris Schröder-Köpf äußert sich besorgt über BKA Statistik

Laut einer aktuellen Statistik des Bundeskriminalamtes zu politisch motivierter Kriminalität ist die Zahl fremdenfeindlicher Übergriffe im letzten Jahr um 20 Prozent gestiegen. Auch antisemitisch motivierte Straftaten haben mit 19.6 Prozent Anstieg signifikant zugenommen. Weitaus mehr Übergriffe gab es zudem im Bereich politisch motivierter Straftaten, die in einem Zusammenhang mit politischen Konflikten im Ausland stehen.

Die Landesbeauftragte für Migration und Teilhabe, Doris Schröder-Köpf, nennt die Zahlen erschreckend und alarmierend: „Die veröffentlichten Zahlen des Bundeskriminalamtes zeigen ganz klar, dass wir es aktuell mit einem sehr aufgeheizten politischen Klima zu tun haben. Die Verrohung von Diskursen hat offenbar auch Auswirkung auf die Anzahl fremdenfeindlicher und antisemitischer Übergriffe. Wir sind als Einwanderungsland in der Pflicht, diese Taten auf das Schärfste zu verurteilen und weiter in die Aufklärungsarbeit und Demokratieförderung zu investieren – denn: Jeder Vorfall antisemitischer oder fremdenfeindlicher Ausgrenzung, Diskriminierung oder Bedrohung ist einer zu viel!“

Umso wichtiger sei weiterhin die Arbeit von Institutionen wie beispielsweise der Amadeu-Antonio-Stiftung sowie des Landespräventionsrates Niedersachsen, die vielfältige Angebote vorhalten, um gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit mit Nachdruck zu begegnen. Informationen finden Sie hier:

Landespräventionsrat-Koordinierungsstelle gegen Rechtsextremismus

Aktiv werden gegen Rechtsextremismus!  –  Amadeu-Antonio-Stiftung – 

Projekte gegen Antisemitismus – Amadeu-Antonio-Stiftung