Schröder-Köpf zu Gast im Café Dialog in Northeim

„Gut in Vielfalt leben!?“ Unter dieser Überschrift stand eine Diskussionsveranstaltung, zu der die Landtagsabgeordnete der SPD, Frauke Heiligenstadt, ins Cafe Dialog in Northeim am 6. Mai 2019 eingeladen hatte. Bevor anstehende Herausforderungen der Integration erörtert wurden, freute sich die Landesbeauftragte für Migration und Teilhabe, das Café Dialog und seine engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei einem Rundgang näher kennenzulernen. Das Café ist die zentrale Anlaufstelle für Migrantinnen und Migranten in Northeim und Umgebung. Hier bündelt der Fachbereich Migration der Verein Werkstatt-Schule unterschiedliche Angebote wie Beratung, Qualifizierung, Veranstaltungen und Vernetzung.

In ihrem Eingangsreferat eröffnete die Landesbeauftragte die Diskussionsveranstaltung und dankte sogleich allen im Café Beschäftigten für ihre wichtige Arbeit im Zeichen der gelingenden Integration zugewanderter Menschen: „Seit 2009 zeigen Sie auf eindrucksvolle Weise, wie professionelle Strukturen aussehen, um ein möglichst friedliches und gleichberechtigtes Miteinander zu gewährleisten.“ Während sich viele Menschen wie in Northeim durch ihr Engagement für ein gutes Zusammenleben einsetzen, gebe es mit Blick auf eine aktuelle Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung auf fremdenfeindliche Einstellungen in der Gesellschaft auch Grund zur Besorgnis, so Schröder-Köpf. Damit Integration gelingen kann, bedürfe es laut der Landesbeauftragten neben dem Zugang zu Sprache, Bildung und Arbeit nicht zuletzt auch „Strukturen, damit es zwischen Alteingesessenen und neu Zugewanderten über das ‚Hallo-Sagen‘ hinaus zu nachhaltigen Begegnungen kommen kann – und zwar dort, wo die Menschen gemeinsam ihren Alltag leben: in der Nachbarschaft, im Stadtviertel oder auch in der Dorfgemeinschaft.“

Neben den Gastgeberin Frauke Heiligenstadt nahmen an der Podiumsdiskussion Northeims Bürgermeister Simon Hartmann sowie die stellvertretende Geschäftsführerin der Werk-statt-Schule e.V., Petra Wigger, teil.