Internationales Kulturfest Stand Up gegen Rassismus am 31.08.2018

Hiermit möchten wir Sie auf das morgige Internationale Kulturfest um
18.00 Uhr im Kulturzentrum Faust Hannover aufmerksam machen. Weiterlesen

Gedenken an die Deportation der Deutschen aus der Wolga-Region

Westmann: „Das damalige Leid mahnt uns heute zum bauen von Brücken in Europa“

Heute (28.08.2018) vor 77 Jahren begann für die mehr als 350.000 in der damaligen Sowjetunion lebenden Deutschen auf dem Gebiet der Wolga ein Weg großen Leids. Weiterlesen

Integration in Vereinswesen und Nachbarschaft: Niedersächsischer Integrationspreis 2018 vergeben

 

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil und die Landesbeauftragte für Migration und Teilhabe, Doris Schröder-Köpf, haben den Niedersächsischen Integrationspreis vergeben. Der Festakt, zu dem der mehrsprachige Unterwegs.Chor aus Hildesheim musikalisch stimmungsvoll beitrug, fand am 27. August 2018 im Alten Rathaus in Hannover statt.

In diesem Jahr stand der zum neunten Mal vergebene und mit insgesamt 24.000 Euro (vier Mal je 6.000 Euro) dotierte Preis unter dem Motto „Integration in Vereinswesen und Nachbarschaft“. Ziel des Wettbewerbs war es unter anderem, auch andere Vereine, Institutionen und Initiativen anzuregen, Flüchtlinge und andere Zugewanderte in Niedersachsen bei der Integration zu unterstützen.

Neben Doris Schröder-Köpf gehörten der Oberbürgermeister der Stadt Delmenhorst Axel Jahnz sowie Nariman Hammouti-Reinke, Sabina Kaluza und Mina Salehpour der unabhängigen Jury an. Von den mehr als 160 Bewerbungen hat die Jury folgende Preisträgerinnen und Preisträger ausgewählt:

  • Jugendabteilung der Freiwilligen Feuerwehr der Samtgemeinde Oderwald
  • Kleingärtnerverein Deutsche Scholle e.V. (Osnabrück)
  • Naturfreundejugend Braunschweig e.V.
  • Netzwerk „Nachbarschaft Asendorf“

Beim Sonderpreis des Bündnisses „Niedersachsen packt an“ entschied sich die Jury für das Wohnprojekt „Buntes Leben im Englischen Viertel“ des Landkreises Hameln-Pyrmont.

Ausführliche Informationen und kleine Videopräsentationen zu den prämierten Vereinen und Initiativen erhalten Sie hier (Webseite der Niedersächsischen Staatskanzlei).

In ihrer Laudatio für den Kleingärtnerverein Deutsche Scholle, der im Rahmen des Gemeinschaftsprojektes „Querbeet“ syrischen Familien Gartenparzellen zur Verfügung stellte, hob Doris Schröder-Köpf die große Bedeutung des Niedersächsischen Vereinswesens für die Integration zugewanderter Menschen hervor:

„Gerade in unserem Einwanderungsland Niedersachsen wissen wir um die integrative und gemeinschaftstiftende Wirkung unserer Vereine und vitaler Nachbarschaften in der Gemeinde oder im Stadtviertel.“

Der traditionell multikulturelle Kleingärtnerverein gehe in dieser Hinsicht mit gutem Beispiel voran, indem er die Möglichkeit schaffe, soziale Bindungen und gegenseitiges Vertrauen zwischen alten und neuen Kleingärtnerinnen und Kleingärtnern aufzubauen. So sei der Verein auch mit Blick auf seine Offenheit für neue kulturelle Impulse ein ermunterndes Vorbild für andere:

Ministerpräsident Weil und Doris Schröder-Köpf gratulieren dem Vorsitzenden des Kleingartenvereins „Deutsche Scholle e.V.“, Emil Zuleia, zur Auszeichnung.

„Traditionen lassen sich manchmal eben nur durch Integration und Öffnung zur Vielfalt aufrechterhalten. Das ist eine ganz wichtige Botschaft: Die interkulturelle Öffnung der Vereine und die Offenheit für neue Impulse bieten für alle Beteiligten neue Chancen und zuweilen dringend benötigte personelle Ressourcen. Der Verein Deutsche Scholle steht dafür in beeindruckender und überzeugender Weise Modell.“

Ausschreibung des BAMF über Zuwendungen aus dem EU-Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds: Anträge können bis einschl. 11. Oktober eingereicht werden!

Neben den verschiedenen durch das Land Niedersachsen geförderten und unterstützten Beratungsangeboten und Projekten im Bereich der Migration und Teilhabe finden finanzielle Förderungen von Programmen oder Projekten auch auf verschiedenen Ebenen staatlicher und nichtstaatlicher Akteure statt. Dazu zählt auch der Asyl,- Migrations- und Integrationsfonds (AMIF) der Europäischen Union.

Der Fond unterstützt die EU-Mitgliedstaaten bei der effizienten Steuerung der Migrationsbewegungen, bei der Aufnahme von Flüchtlingen und Vertriebenen und bei der Bewältigung der dadurch entstehenden Folgelasten.

Antragsberechtigt sind nationale, regionale oder lokale Behörden in den Mitgliedstaaten, einschlägige internationale Organisationen, Nichtregierungsorganisationen und Sozialpartner.

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) hat dazu aufgefordert, Anträge auf Gewährung einer Zuwendung einzureichen. Bis zum 11.10.2018 können beim BAMF Anträge auf Projektförderung für maximal 36 Monate eingereicht werden.

Im Rahmen der zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel ist es unter bestimmten Voraussetzungen zudem möglich, Kofinanzierungsmittel vom Land Niedersachsen zu erhalten.

Ausführliche Informationen zum Förderprogramm erhalten Sie hier.

Siehe außerdem weitere Informationen auf der Webseite des Niedersächsischen Sozialministeriums.

Grußbotschaft der Landesbeauftragten zum islamischen Opferfest am 21. August 2018

„Allen Muslima und Muslimen, die in Niedersachen dieses Fest begehen, gratuliere ich von ganzem Herzen und wünsche ihnen besinnliche Feiertage im Kreise ihrer Familien und Freunde.

Religiöse Feste wie diese sind auch immer ein Motor des interreligiösen und gesellschaftlichen Dialogs, denn nicht nur Freunde und Bekannte muslimischen Glaubens werden zu den Feierlichkeiten eingeladen. Ängste und Vorurteile können so abgebaut werden. Das fördert das Gemeinwesen und den gesellschaftlichen Zusammenhalt.

Unsere Gedanken sind zum Opferfest aber auch bei allen Muslima und Muslimen überall auf der Welt, die diese Feiertage nicht in Frieden und Sicherheit begehen können“, so Schröder-Köpf.

Gesegnetes Opferfest! Id Mubarak! Bayraminiz kutlu olsun!“

Hintergrund:

Am (morgigen) Dienstag, 21. August 2018, feiern Muslima und Muslime das Opferfest, Kurban bayramı (türkisch) oder Id al-Aḍḥa (arabisch). An diesem höchsten islamischen Fest wird an Abraham, den gemeinsamen Stammvater von Juden, Christen und Muslimen, erinnert. Die abrahamitische Tradition drückt die gemeinsame Herkunft und die Zusammengehörigkeit von Juden, Christen und Muslimen aus.

Muslima und Muslime begehen an diesem Tag eine Zeit der Einkehr, der Besinnung und des Gedenkens an Bedürftige. Die Erinnerung an Solidarität, Toleranz, Freundschaft und Versöhnung steht dabei im Vordergrund. Die Feiertage werden im familiären Umfeld und mit Freunden gefeiert.

„Spurwechsel“ vom Asyl- zum Einwanderungsrecht: Doris Schröder-Köpf unterstützt flexiblere Regelung der Erwerbsmigration

Asylbewerberinnen und Asylbewerbern mit guten Jobperspektiven sollte ein „Spurwechsel“ in ein reguläres Zuwanderungsverfahren ermöglicht werden. Neben dem niedersächsischen Ministerpräsident Stephan Weil unterstützt auch die Landesbeauftragte für Migration und Teilhabe, Doris Schröder-Köpf, diesen Vorschlag:

„Als Landesbeauftragte erhalte ich sehr häufig Anfragen von Betrieben in Niedersachsen, die einen geduldeten Auszubildenden oder eine ausreisepflichtige Facharbeiterin beschäftigt haben oder beschäftigen möchten. Auf eben jene ausgebildeten, gut integrierten und dennoch ausreisepflichtigen Menschen verzichten zu müssen, stößt bei den Firmen zurecht auf Unverständnis. Deshalb plädiere ich schon seit Längerem dafür, diesen betroffenen Arbeitskräften unter bestimmten Voraussetzungen den Spurwechsel vom Asyl- zum Einwanderungsrecht zu ermöglichen, damit sie ohne Angst, aber mit einer klaren Perspektive an der Entwicklung unseres Landes teilhaben können. Davon könnten alle profitieren: die deutsche Wirtschaft, die Verwaltungsgerichte, die gesamte Gesellschaft. Dass dies mittlerweile auch von Teilen des christdemokratischen Koalitionspartners auf Bundesebene erkannt wird, macht mit Blick auf das für dieses Jahr angekündigte Zuwanderungsgesetz Hoffnung.“

Büro der Landesbeauftragten für Heimatvertriebene, Spätaussiedlerinnen und Spätaussiedler hat seine Arbeit aufgenommen

Am heutigen Montag hat das Verbindungsbüro der Landesbeauftragten für Heimatvertriebene, Spätaussiedlerinnen und Spätaussiedler, Editha Westmann, am Georgsplatz 19 in Hannover offiziell seine Arbeit aufgenommen.

Die Landesbeauftragte für Migration und Teilhabe, Doris Schröder-Köpf, und ihr MitarbeiterInnenteam in der Niedersächsischen Staatskanzlei beglückwünschen ihre Kolleginnen und Kollegen zur neuen Arbeitsstätte und freuen sich auf eine gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit.

Für weitere Informationen siehe die Pressemitteilung des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur vom heutigen 13.08.2018 (Pdf-Version).

„Eine Erfolgsgeschichte“: Doris Schröder-Köpf über die Integration der russlanddeutschen Bevölkerung in Niedersachsen

Am Sonnabend, 11. August 2018, fand auf Einladung des Honorarkonsuls der Russischen Föderation in Hannover, Heino Wiese, eine Veranstaltung zum deutsch-russischen Verhältnis in Gifhorn statt. Anliegen der festlichen Veranstaltung im Glockenpalast war es, die zivilgesellschaftlichen Beziehungen zwischen Russland und Deutschland bzw. Niedersachsen zu stärken.

Neben Honorarkonsul Heino Wiese, Gifhorns Bürgermeister Matthias Nerlich und Ministerpräsident Stephan Weil, der Niedersachsens großes Interesse an nachhaltigen, dauerhaften und guten Beziehungen zu Russland Ausdruck verlieh, referierte die Landesbeauftragte Schröder-Köpf über die Integration der russlanddeutschen Bevölkerung:

Die Zuwanderung von Spätaussiedlerinnen und Spätaussiedlern und ihren Familienangehörigen ist nicht nur aus Sicht der Landesregierung eine Bereicherung für unser Gemeinwesen. Wir sprechen hier gemeinhin von einer „Erfolgsgeschichte“. Und das zurecht.

Doris Schröder-Köpf, 11.08.2018

Im Anschluss hielten Vertreterinnen und Vertreter der deutsch-russischen Organisationen über aktuelle Themen in den Bereichen Bildung, Kultur, Wissenschaft, Medizin und wirtschaftliche Zusammenarbeit kurze Vorträge.

Bildquelle: Nds. Staatskanzlei

Bevölkerung mit Migrationserfahrung 2017 um 4,4 % gegenüber Vorjahr gestiegen

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilte, lebten im Jahr 2017 in Deutschland rund 19,3 Millionen Menschen, die einen sogenannten Migrationshintergrund haben. Dies entspricht einem Zuwachs gegenüber dem Vorjahr von 4,4 %. Weiterlesen